Perückenkarusell

Am Mittwoch gab es wieder jede Menge zu tun. Kein Wunder, dass ich schon krankgeschrieben bin, bevor die Therapie beginnt. Die gefühlt Hunderten Termine würde neben der Arbeit niemand schaffen. Mal davon abgesehen was ich alles nebenbei noch managen muss. Puh.

Zunächst musste ich wieder zur Frauenärztin: Überweisungen und Krankschreibung abholen. Ich bin gelaufen, weil ich keine Zeit für Sport hatte und die Bewegung einfach brauche. Danach ab zum Einkaufen: Direktsäfte, Bio-Gemüse, Goji-Beeren, Leinsamen – alles super gesundes Zeugs.

Daheim musste ich erstmal meine KitchenAid reparieren. Hatte den Aufsatz geschrottet. Dank Ebay kein Problem, der Originalersatz hat 10 Euro gekostet und das Austauschen war ein Kinderspiel.

Noch bevor ich meinen neu ausgedachten Smoothie ausprobieren konnte, stand Kati vor der Tür. Was eine Freude. Nach ner dicken Umarmung gab’s dann den Smoothie „Pink Power“ für uns beide. Überraschung: Der schmeckt wirklich super. Mmmh. Hielt auch einige Stunden an. Wir hatten ewig keinen Hunger.IMG_8925

Das Beste: Keine bösen Kohlehydrate da drinnen, aber viiiel gesunde Inhaltsstoffe – besonders welche, die als Anti-Krebs-Stoffe gelten.

13 Uhr dann der nächste Termin in der Klinik: Aufklärung bzgl. des Ports für die Vergabe der Chemo. Die kleine Kammer aus Metall oder Kunststoff wird unter die Haut eingepflanzt: Ein Port mit einer Membran und einem Katheter, der in eine herznahe Vene mündet.

Man ist der Schlauch, der in die Vene kommt, lang. Der soll bis unterhalb meines Schlüsselbeins reichen. Mit einer Spezialnadel können Ärzte über den Port Zytostatika geben, ohne jedes Mal neu nach einer geeigneten Vene suchen zu müssen.

Er wird an meinem rechten Arm angebracht werden. Das kann ja lustig werden.

Danach sind Kati und ich noch in die Stadt Perücken gucken. Der erste Weg führte uns per Zufall in ein Studio am Stacchus. Die Beratung war echt super. Die beiden Verkäufer sind super lieb auf mich eingegangen. Leider sind die Perücken dort mega teuer. 1.600 Euro kostet da eine, die ich mag. :/ Der Laden sieht von außen gar nicht so special aus, wie er ist. Habe mich super aufgehoben gefühlt.

Danach waren Kati und ich noch mit ihrer Mama was essen. Wir saßen gemütlich in der Sonne und haben leckeren Ziegenkäse auf mediterranem Gemüsebett gegessen. Mmmhh, nur gesundes Zeugs.

Danach sind wir noch in zwei andere Läden mit Zweithaar gegangen. Oh man, was ein Chacka (=Scheiß). Die Kunsthaarperücken dort sehen mega hässlich aus und Echthaar gibt’s dort nur auf Bestellung. So wird das nix.IMG_8908

Nach einem Anruf bei der AOK Hessen folgte dann die Ernüchterung: 205 Euro gibt’s Zuschuss für eine Kunsthaarperücke, für Echter nada, nix – außer man hätte eine Allergie auf Kunsthaar. Dann löhnt die Kasse etwas mehr als 1.000 Euro. Die Krux daran: Wer garantiert denn bitte, dass ich durch die Chemo keine Allergie auf Kunsthaar bekomme. Muss ich mir dann eine neue Perücke kaufen?IMG_6813

Nach dem Tag waren wir beide ziemlich fertig. Aber für einen Gemüsedrink „Pink Power“ hat die Kraft noch mal gereicht.

Übrigens, ich spürte beide male nach dem Trinken von „Pink Power“ (zirka eine Stunde danach) ein Ziehen und Stechen in der Brust. Ob das von dem Saft her kommt oder meiner momentanen Fixierung auf meine Brüste – keine Ahnung.

Am Ende des Tages fragte Kati noch, ob ich eine BU (Berufsunfähigkeitsversicherung) habe. Bei all der Aufregung und dem ganzen Kram habe ich darüber ja noch gar nicht nachgedacht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s