Chemo-Woche 10 und 11

Am 11. Juli hatte ich meine vierte und damit letzte EC-Chemo (Epirubicin und Cyclophosphamid) erhalten. Im Gegensatz zu den ersten drei Gaben war ich diesmal in der ersten Zyklus-Woche  (10. Chemo-Woche) doch sehr schlapp. Was mich nicht davon abhielt, täglich Sport zu treiben. Allerdings war an Joggen kaum zu denken. Mein Puls war sofort auf 177 – also außerhalb meines Zielbereiches. So bin ich dann lieber gewalkt.

In den ersten Tagen des neuen Zyklus hatte ich am Abend auch immer das Gefühl, dass mein Herz rast. Durch den Pulsmesser konnte ich das aber gut überprüfen. Der Puls war im Normalbereich, allerdings war mein Ruhepuls höher als sonst. Normal liegt er zwischen 60 und 70, diesmal zwischen 80 und 95.

Chemo-Brain, Entzündung und Leberflecke

In der zweiten Zyklus-Woche (11. Chemo-Woche) hatte ich wieder mit der Mundschleimhaut zu kämpfen (Stomatitis). Das hört sich jetzt schlimmer an, als es war. Ich habe natürlich gleich meine Armada an Medikamenten bedient. Damit ging das ganz gut wieder weg.

Ansonsten kann ich mich nur über meine Konzentrationsschwäche beklagen. Mehr als eine halbe Stunde Konzentration geht zur Zeit nicht. Aber ich kann damit gut leben.

Nachdem mir die Onkologen und meine Gynäkologin mit meinem Ausschlag unter den Achseln nicht weiterhelfen konnten, war ich bei der Hautärztin. Praktisch für mich, denn sie hat ihre Praxis gleich in meinem Haus.

Das Ergebnis: Ich soll mir keine Sorgen machen. Meine Haarfolikel sind entzündet (kommt auch so mal vor wie nach einer Rasur), so die Ärztin. Ganz so schlimm, wie auf Bildern im Internet, hat es mich aber nicht erwischt. Außerdem habe ich offenbar noch die ein oder andere Papel. Das kann man alles weglasern. Aber erst nach meiner Therapie. Die Ärztin hat mir eine Lösung zum Auftragen verschrieben. Dann würde zumindest die Entzündung verschwinden.

Außerdem habe ich festgestellt, dass ich mehr Leberflecke bekommen habe – auch im Gesicht. Das komme unter der Chemo schon mal vor. Die Ärztin will sich das bei Gelegenheit aber noch mal alles genauer anschauen bzw. abklären.

Wo sind all die Leukos hin?

Ein bisschen enttäuscht bin ich von meinem Rückenmark. Es hat es nicht geschafft, genug Leukos zu produzieren. Meine Schutztruppe ist derzeit arg dezimiert. Beim letzten Test lagen die Leukozyten nur bei 1.200. Uff, da muss meine „Fabrik“ aber noch etwas nachlegen und Sonderschichten einlegen. In ein paar Tagen steht nämlich die nächste Chemo an, und da müssen genug „Polizisten“ (Leukozyten) an Bord sein.

In meiner letzten EC-Woche lasse ich es mir jetzt noch mal so richtig gutgehen. Sport, Chillen, Klavierspielen und vielleicht noch mal in die Berge fahren. Denn das ist meine letzte „Urlaubs“-Woche. Am Montag geht es dann los mit wöchentlich Taxol. Da hat mein Körper also weniger Zeit, sich wieder zu erholen. Zudem erhöht das auch die Frequenz für alle begleitenden Therapien wie Reiki, Physio, Sport.

Nebenwirkungen in Woche 10 und 11

  • erhöhter Ruhepuls
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Hitzewallungen
  • Haarfolikelentzündung
  • Wasser in den Beinen und Armen
  • Wimpern-Verlust
  • neue Leberflecke
  • Stomatitis
  • leichte Darm-Probleme

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s