Welche Brust-OP? Suche nach dem Chirurgen

Vor etwa zwei Wochen hatte ich meine letzte Chemo-Gabe Taxol erhalten. In der Regel soll vier bis sechs Wochen danach die OP stattfinden. Das klingt erst einmal ganz logisch und konsequent. Allerdings ist es gar nicht so einfach, eine Entscheidung zu treffen. Nämlich die, wie operiert werden soll. Da gibt es ganz viele Möglichkeiten und Meinungen.

1. Empfehlung: brusterhaltend

Bisher habe ich mich bei zwei Chirurgen vorgestellt. Chirurg Nr.1, ein anerkannter Chirurg, will brusterhaltend operieren. Denn die Chemo hat ganze Arbeit geleistet. Der Krebs ist im Sono und im MRT nicht mehr zu sehen. Yeah!!!img_2368

Zunächst klang brusterhaltend total positiv. Chirurg 1 meinte, er würde an der Brustwarze ansetzen/ schneiden und dann das Gewebe entfernen, anderes Gewebe verschieben und danach würde alles aussehen, wie zuvor. Klingt doch super – aber nur so lange, bis ich bei Chirurg Nr.2 war.

2. Empfehlung: Amputation

Chirurg Nr.2 ist ein renommierter Experte. Ein Schönheitschirurg mit allerlei Zertifikaten, Auszeichnungen, Professortitel und ein Spezialist für Brustrekonstruktionen nach Brustkrebs. Ich habe nur Positives über ihn und seine Praxis, die einem Brustzentrum angeschlossen ist, gelesen. Selbst die F.A.Z hat einen Artikel über ihn veröffentlicht.

Nachdem Chirurg 2 meine Unterlagen gesehen hatte, klärte er mich über die in Frage kommenden Eingriffsmöglichkeiten auf und empfahl mir: Amputation.

Da war ich schockiert. Aber seine Begründung war absolut nachvollziehbar. Vor allem tendiere er dazu, da ich noch einen zweiten Tumorherd hatte und dieser von den Ärzten  nicht geclipt wurde. Das heißt, er müsste bei brusterhaltender OP abschätzen, wo das Gewebe lag und entfernen.

Das Risiko sei zu hoch, dass man nicht alles einst erkranktes Gewebe entfernt. Allerdings könne er das erst genau beurteilen, wenn er die MRT-Bilder gesehen hat. Bisher hat er nur den Befund gelesen. Mmmh, auf den zweiten Tumorherd hat mich Chirurg 1 gar nicht angesprochen. ( Anm.: Wie sich wenige Tage später herausstellte, kann man den Tumorherd 2 in diesem Fall wohl im MRT markieren. Das sagte mir die Radiologin bei der Auswertung meines neuen MRTs am Montag.)

Rekonstruktion auf hohem Niveau

Chirurg Nr. 2 meinte auch, dass er die Brustwarze entfernen möchte. OMG. Warum? Weil ich ein Mamma-Karzinom habe, das in den Milchgängen sitzt und diese nunmal dort münden. Ahhhhh. Stimmt. Es gibt auch ein Symptom, woran man Brustkrebs erkennen kann, dachte ich. Absonderungen.

Okay. Aber wie bitte schön soll das alles hinterher aussehen??? Darauf hatte Chirurg 2 eine hervorragende Antwort: Er zeigte mir Bilder von Rekonstruktionen mit Eigengewebe. Ich war baff. Das sieht echt aus. Und  das kann der??? Wow. Also ehrlich. Ich war ja auf vieles gefasst, aber das man heute so gut und schön rekonstruieren kann, das hat mir den Atem verschlagen.

Chirurg 2 hatte mich noch dazu ausführlich untersucht und gemeint, dass an meinem Bauch nicht so viel Gewebe zu holen sei. Deshalb müsste ich mich auf eine kleinere Brust einstellen. Den Unterschied würde man deutlich sehen. Aber ich könnte rechts anpassen lassen. Das müsste ich allerdings selbst zahlen, da die Krankenkassen nur die betroffene Brust übernehmen. Aber am Geld soll es nicht scheitern. Kosten: 2.500 Euro.

Kein Silikon

Chirurg 2 erklärte mir auch, wieso er mir die Methode von Chirurg 1 nicht empfehlen würde. Der Punkt ist der: Man müsste mir etwa Gewebe in der Größe von 2 Ferrero Rocher entfernen. Das ließe sich nicht gut ausgleichen mit dem Gewebe, das noch vorhanden sei. Noch dazu habe ich eine große Brust, die aufgrund ihrer Beschaffenheit/ ihres Gewebes nach unten zieht.

Da der Krebs außen saß, würde dort eine sehr unschöne Delle entstehen. Zudem verändere die anschließende Bestrahlung die Haut. In meinem Fall würde ein sehr unschönes Ergebnis zu erwarten sein.

Von Implantaten riet Chirurg 2 ab. Diese müssten irgendwann entfernt/ ausgetauscht werden. Und ich bräuchte nicht noch mehr Unannehmlichkeiten. Zudem gebe es im Vergleich zu Eigengewebe mehr Komplikationen.

Wichtig: Das Rezidiv verringern

Oh man, ich war nach dem zweiten Gespräch ziemlich baff. Zum einen, weil mich Chirurg 2 wesentlich besser über meine Ist-Situation aufgeklärt hat als Chirurg 1 und noch dazu die Beschaffenheit meines Gewebes untersucht hat. Und er viel mehr darauf eingegangen ist, was mir wichtig ist: Ich möchte an erster Stelle, das medizinisch alles notwendige getan wird, um das Rezidiv zu verringern. Aber das Ergebnis soll hinterher auch gut aussehen.

Chirurg 2 zufolge macht das bei einer Amputation mit Brustwarzenentfernung 5 Prozent aus. Chirurg 1 meinte, glaube ich, der Unterschied zwischen Amputation und brusterhaltend liegt bei 3 Prozent. Das sei zu vernachlässigen.

Ich finde dennoch, das ist viel. Das heißt doch, im Vergleich bekommen 3  bzw. 5 Frauen von 100 wieder Krebs. 

Ich tendiere also alles in allem zur 2. Möglichkeit. Bin mir aber noch nicht sicher. Denn im Fall von Amputation bräuchte ich keine Bestrahlung mehr. Doch wie sinnvoll ist das?

Außerdem habe ich noch so viele Fragen:

  • Wie wahrscheinlich ist es, dass das Eigengewebe abgebaut wird etwa durch Gewichtsabnahme?
  • Wann wird die zweite Brust angeglichen?
  • Wie sieht so ein Ergebnis in 10 Jahren aus?
  • Sollte der Pathologe noch Krebs feststellen, kann dann noch bestrahlt werden oder nicht?
  • Wie wahrscheinlich ist es, das noch weitere Eingriffe notwendig werden?

Chirurg 2 meinte, ich könne ihm jederzeit eine Mail mit Fragen schicken. Was ich auch machen werde. Vielleicht fallen mir noch weitere ein.

Aber so oder so will ich mir noch eine dritte Meinung einholen. Die Frage ist nur wo.

Chirurg 1 ist der von der Klinik, Chirurg 2 war ein Tipp von einer jungen Patientin, die ich auf dem Krebsinformation-Kongress in  München kennengelernt hatte.

Viel Gutes habe ich über über eine weitere Klinik gehört. Vielleicht gehe ich dort hin.

Ich  werde alles noch mal gründlich recherchieren und dann mit meiner Gynäkologin besprechen. Aber diese Entscheidung zu treffen, ist glaube ich das Schwerste, was ich bisher machen musste.

 

 

 

 

 


3 Gedanken zu “Welche Brust-OP? Suche nach dem Chirurgen

  1. Ich weiß ziemlich genau, wie Du Dich fühlst. Letztes Jahr vor meiner Tumorentfernung sagte mir Chirurg 1, wir brauchen nicht mehr operieren, Bestrahlung reicht ab jetzt. Chirurg 2 sprach von großflächiger Gewebeentnahme und Transplantation, vielleicht sogar Amputation des Unterschenkels. Ich habe mich dann für Chirurg 2 entschieden, weil seine Argumentation und Erklärung einfach schlüssiger war. Heute bin ich sehr froh darüber (meinen Unterschenkel habe ich noch) und würde immer wieder zu ihm gehen.

    Liebe Grüße und alles alles Gute für Dich!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s