Schöner Chemo-Style – Hüte, Tücher, Mützen

Heute ein kleiner Beitrag, wie es sich schick durch die Chemo kommen lässt. Ich weiß, ich weiß, meine letzte Chemo ist jetzt schon mehr als ein halbes Jahr her. Aber immer noch werde ich gefragt, wie ich das alles gemacht habe. Und pünktlich ein Jahr nach dem ersten Haarausfall hier meine Tipps:

1. Die Perücke

Anfangs wollte ich es nicht glauben, aber ich habe sie wirklich selten getragen. Weil sie mich gerade im Sommer doch sehr genervt hat. Wenn die Sonne scheint, ist es echt heiß unter dem Teil. Obwohl ich eine sehr luftdurchlässige Perücke hatte. Ich hatte mich für ein Modell aus Echthaar entschieden. Ich war sehr happy darüber. Niemand hätte auch nur einen Verdacht gehabt, dass es sich dabei um eine Perücke handelt. Sie hatte sehr weiches Haar, das super locker fiel. Ich wählte halb lang. Damit ließ sich die ein oder andere Frisur zaubern. Mal mit Zopf, mal hochgesteckt, mal mit Tuch. Rückblickend muss ich sagen, hätte es wahrscheinlich Kunsthaar auch getan. Weil es mittlerweile ganz hochwertige Modelle gibt und eben weil ich kaum Perücke getragen hatte.

 

2. Das Haarband

Wer auf Haare nicht verzichten will und obenrum nicht schwitzen, für den ist das Haarband super geeignet. Ich hatte mir selbst eins aus Tressen genäht. Es lässt sich unter Mützen und Hüten tragen und zaubert einen ganz eigenen Look.

3. Beanies, Mützen und Tücher

Ich habe viel mit Tüchern und Mützen experimentiert. Das war im Sommer echt top. Gerade weil man darunter nicht schwitzt. Weil ich keine schönen Beanies fand, habe ich Schaltücher genommen und sie mit Haarbändern aufgepimpt.

Erst jetzt per Zufall habe ich schöne Beanies für den Sommer entdeckt. Eine Freundin, eine gelernte Schneiderin, macht derzeit ein paar für ihre Freundin, die auch an Brustkrebs erkrankt ist. Ich hab die gleich mal aufprobiert und fand sie super. Sie sind aus Jersey und richtig schön weich am Kopf. Ideal für den Sommer und daheim. Wer Interesse hat, schickt mir eine Mail. Auf Wunsch macht meine Freundin sicher auch Beanies und Mützen mit anderem Muster. 😉 Hier ein paar Beispiele:

4. Hüte

Ich liebe Hüte. Große, kleine und auch den Michael Jackson Gedächtnishut. Mit Hüten lassen sich schöne viele Styles umsetzen. Und besonders im Sommer und Herbst sind sie ein absolutes Muss. Wer eine Glatze hat, der braucht nur ein dünnes Schlaufentuch und ein Haarband. Das Tuch wird aufgesetzt und das Haarband zweimal  von der Stirn weg nach hinten gewickelt. Hut auf und fertig ist der Look.

 

Was ich nie gemacht habe: Diese fiesen Chemotücher aufgesetzt oder Turbane gewickelt. Ehrlich, das schreit alles nach Krebs. Und ich finde, da gibt es wirklich keine schönen Teile. Zumindest habe ich keine gefunden oder gesehen. Auf Instagram kenne ich allerdings eine Bloggerin, die das ziemlich gut umsetzt und ihren ganz eigenen Style gefunden hat. Wer schauen will, sie heißt Nali @nalieaugustin

Advertisements

2 Gedanken zu “Schöner Chemo-Style – Hüte, Tücher, Mützen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s