Ein mieser Tag

Gestern war ein bescheidener Tag. Nein, beschissen. Mein Kater ist krank. Und keiner weiß, was er hat. Ich hatte am Donnerstag schon festgestellt, dass etwas nicht stimmt.

Er hatte das Futter verweigert und verhielt sich ganz sonderbar ruhig. Wer Django kennt … er hat nicht umsonst diesen Namen. So lieb wie er ist, ist er auch ganz schön unchained. Das macht seinen Charakter aus. Immer rumrennen, immer spielen, immer neugierig hinterherlaufen, Leute freundlich begrüßen, mit dem Schwanz wedeln (ja wirklich). Fast wie ein Hund. Vielleicht wollte er einmal einer werden.

Mein Django also lag nur rum, verkroch sich und, was er niemals tut, er hat nach mir geschlagen, als ich ihn am Bauch streicheln wollte. Ui, was ist da los, dachte ich. Also habe ich ihn den ganzen Donnerstagabend beobachtet. Vielleicht war er ja nur etwas verstimmt. Ich tastete noch ein paar mal seinen Bauch ab. Nichts. Keine Auffälligkeiten, kein Meckern. Am Freitag waren wir gleich beim Arzt.

Er hatte um die 42 Grad, was lebensgefährlich ist, sagte die Ärztin. Dafür, dass er Fieber hatte, war er noch recht fidel. Das erstaunte den Doc. Normalerweise liegen die Katzen bei so einer Temperatur apathisch rum. Aber er, er saß und guckte. Fast normal für ihn.

Lebensgefahr??? Was für ein Schreck. Gemerkt hatte ich das nicht. Er war etwas warm, aber Fieber? Oh man. Und Katzen leiden im Stillen. Das sagte die Ärztin. Ich weiß, deshalb habe ich ihn auch gleich geschnappt und bin zu ihr.

Klar, dass ich gleich das Heulen anfing. Mein Django krank? Wie? Was ist da los? Warum? Hat er eine Biene gefressen und allergisch reagiert? Hat er irgendeine Pflanze angeknabbert? War das Futter schlecht? Oder ist da etwas Schlimmeres?

Mein Kater ist ein Stubenkater. Er geht nicht vor die Tür. Ergo kann er sich eigentlich nicht angesteckt haben. Außer an den Schuhen. Aber die lässt er link liegen. Er ist eben doch kein Hund. Pflanzen hat er noch nie angeknabbert.

Die Ärztin hat ihn ausführlich gecheckt, auch mit Röntgenbild. Nichts. Auch nichts, dass das Fieber erklären könnte. Nun ja, wir kamen bei der Anamnese nicht weiter. Es gab ein paar Spritzen und eine Pille für daheim.

Zuhause ging es ihm auch gleich besser. Noch am Abend hat er gefressen. Und er fühlt sich auch nicht warm an. Seine Nase ist wieder kalt und feucht. Auch am Morgen hat er gefressen. Und gleich geht’s wieder zum Doc. Scheiß teuer ist das. Wurscht. Der kleine Kerl ist sowas wie mein Baby. Er war während der ganzen Therapiezeit immer sowas wie ein Halt. Tiere sind so unheimlich emphatisch und schenken so viel.

Django merkte, dass mir die Haare ausfielen, noch bevor ich es checkte. Er lag früh plötzlich an meinem Kopf, auf ihnen. Er tatschte sein Pfötchen an meine Wange, als ich nach der ersten Chemo im Bett lag. Er merkt, wenn es mir nicht gut geht. Und nun muss ich für den kleinen Racker da sein. Drückt die Daumen, dass alles nix war außer etwas Fieber.

Advertisements

4 Gedanken zu “Ein mieser Tag

  1. Katzen sind so wundervolle Tiere. Und verdammt hart im nehmen. Wenn ich an unsere Katze denke… Vermutlich hat sie Bauchweh und reagierte deswegen stinkig, wenn du da ran gegangen bist. Das renkt sich alleine wieder ein… Hab Geduld.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s